Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das Wetter zeigte sich, ebenso wie die Jümme und die Leda von seiner schönsten Seite. Die Sonne schien, es wehte lediglich ein leichtes Lüftchen, gerade genug, dass einem beim Paddeln nicht zu warm wurde und ab und zu zogen ein paar kleine Wölkchen wie Wattebäusche über den ansonsten strahlendblauen Himmel.

Bei der Pünte in Wiltshausen trafen am Sonntag ca. 30 Paddler zusammen, um gemeinsam die 9. Leda-Jümme-Rundfahrt zu genießen. Bei der Pause in Stickhausen wurden Tee, Kaffee und köstlicher selbstgebackener Kuchen gereicht. Gut gestärkt - alle Boote lagen jetzt deutlich tiefer im Wasser - ging es zur Mittagspause nach Barßel. Bis auf das kleine Stück Dreyschloot, der die Jümme mit dem Elisabethfehnkanal verbindet, hatten wir die Strömung mit uns. Am Campingplatz konnten sich die Paddler bei Gegrilltem und kühlen Getränken stärken.

Danach ging es auf die letzte Etappe: Über die Leda, die jetzt ablaufendes Wasser hatte, bis nach Wiltshausen zurück. Hier wurde ein wunderschöner Paddeltag beendet.

Bitte wundert euch nicht, wenn ihr die Motive ab Bild 41 von gestern nicht erkennt. Ich bin noch bis in die Ems gepaddelt und dort vor der Jan-Berghaus-Brücke ausgestiegen. Mein Vereinskollege Andreas hat mich dort netterweise eingesammelt. Solltet ihr dies auch einmal vorhaben, dann steigt bitte auf der rechten Seite in Leerort aus. Gegeüber wird das eine Schlammschlacht!

Franky Beerens

Leda-Jümme-Runfahrt am 25. Mai 2014